Das Teebeutel-Ufo

Ein Klassiker der Physik, cheapest generic cialis Hier kann man schön zeigen, was “Thermik” ist. Dies ist allerdings wieder ein Versuch, bei dem ein Betreuer anwesend sein sollte!

Was brauchst Du?

Zündhölzer, Teller, Teebeutel

Durchführung

  • öffne vorsichtig den Teebeutel und entleere ihn.
  • Schneide die offenen Enden des Beutels  glatt ab.
  • Forme eine Röhre aus dem “Beutel” und stelle diese auf den Teller.
  • Nun am oberen Ende anzünden.

Erklärung

Bei diesem Versuch spielt mal wieder die “Dichte” einge große Rolle. Die Dichte ist ja ein das Gewicht in einem bestimmten Rauminhalt. Am Anfang des Versuchs ist die cialis buy cialis generic cialis Dichte der Luft überall gleich.  D.h. es sind überall gleichviele Luftteilchen um den Beutel verteilt. Wird dieser nun angezündet wird es diesen Teilchen zu warm und sie beginnen so stark zu zappeln, dass sie die anderen Teilchen zur Seite stoßen und somit weniger Teilchen auf dem gleichen Raum sind wie zuvor. D.h. die Dichte wird niedriger. Und wenn etwas leichter wird, steigt es automatisch nach oben. Dies ist Vergleichbar mit Eis, cialis soft tab discount generic das auf Wasser schwimmt. Warme Luft steigt demnach nach oben. (Das kannst Du übrigens auch in einem anderen Versuch sehen: “Luftbewegung mit Wasser simulieren“). Da bei einem Feuer die Luft sehr heiß wird, steigt diese auch sehr schnell nach oben. Dies wird durch den sogenannten “Kamineffekt” noch verstärkt. D.h. die warme Luft saugt kalte Luft durch die Teebeutelröhre von unten nach. Dadurch hebt der Teebeutelrest irgendwann ab, nämlich dann, wenn der Luftstrom stärker ist als das Eigengewicht des does generic viagra exist Beutels. Das “Ufo” fliegt.

Leave a Reply